Marathon

Klar! Wenn du auf dem Balkon sitzt, bist du in Österreich. Aber wenn du nach rechts schaust, siehst du die Insel Lindau in Deutschland. Und links, ein bisschen weiter entfernt, ist schon die Schweiz. Die Herausforderung ist es, diese Länder auch innerhalb weniger Stunden zu erobern. Zu Fuss.

Jeden Herbst gibt es ein tolles Angebot für mehr oder weniger Sportliche: der Dreiländermarathon. Der Tag beginnt mit einer Schifffahrt von Bregenz nach Lindau, geht weiter mit einem Lauf über zwei Landesgrenzen und endet mit einem Einlauf unter großem Applaus in die Festspieltribühne. Nein, natürlich endet es mit einem gemeinsamen Fest, das du dir verdient hast, egal ob du den vollen oder den halben Marathon gelaufen bist, oder 10 km… oder ob du zu den begeisterten Zusehern gehört hast.

Meine Gäste heuer sind extra aus Irland angeflogen, das Wetter war nicht der Hammer…. aber sie waren begeistert.

Man kann sich übrigens schon für 2020 anmelden

Externer Link

Drei-Länder-Marathon

Mehr Impressionen und Anmeldemöglichkeit

Mit dem Rad am See

Der Radweg um den Bodensee ist zu schön um noch ein Geheimtipp zu sein. Deshalb ist er leider im Sommer sehr sehr voll.

Gerade die Strecke unterhalb der Wohnung zwischen Bregenz und Lochau ist manchmal grenzwertig voll und es braucht gute Nerven zwischen Badenden, Läufern, Hunden, spielenden Kindern und (manchmal) egoistischen Rennradlern heil durch zu kommen. Ich hoffe trotzdem, dass das so bleibt – es gibt so wenig Plätze, bei denen auf mitmenschliche Vernunft anstelle von Regeln und Verboten gesetzt wird.

 10 km oder (viel) mehr: die deutschen Städtchen am See

Jetzt in der Zeit nach Ostern ist es nicht ganz so schlimm und ich liebe es, auf einen Kaffee oder ein Eis nach Lindau zu radeln. Ab Lochau wird es auch etwas entspannter, hier ist der Weg über große Teile nur für Radfahrer.

Für mich ist die „Radtour“ meist in Lindau zu Ende, ich bummle zu gerne auf der Insel und sitze dann am Hafen auf einen Drink. Entlang des deutschen Bodenseeufers laden aber noch eine ganze Reihe hübscher Orte und schöner Landschaftsteile zum Genießen ein:

Bis Friedrichshafen sind es noch weitere 20 km, hübsch am Weg: Bad Schachen,  die Halbinsel von Wasserburg und das kleine Dörfchen Eriskirch. Wenn du noch fit bist, solltest du weiter radeln, denn  Meersburg – direkt am See und von Weinbergen umgeben – ist wirklich ein paar Schweißperlen wert  (ab Friedrichshafen nochmals knapp 20 km).

Das Besondere:  Man muss vorher gar nicht wissen, wie gut die Kondition und Radllust ist, denn wenn man nicht mehr weiter treten mag, sucht man den nächsten Hafen und lässt sich mit dem Schiff heim bringen.

Viel Natur in Richtung Schweiz

Wenn man links dem See entlang fährt, geht es auf einem schönen Fahrradweg vorbei an den Bregenzer Seeanlagen und der Seebühne durch viel Grün nach Fußach und von dort einen Rundweg durch das Naturschutzgebiet Rheindelta. Es gibt immer wieder Badegelegenheiten, schattige Plätzchen und einladende Restaurants. Zurück fährt man am besten ab Fußach wieder dieselbe Strecke.

 Um den See herum

Wer es versuchen will: Rund um den Bodensee sind es 260 km, du wärst nicht der erste, der das an einem Tag schafft, aber du könntest schon stolz auf dich sein. Man kann das Ganze auch abkürzen, ab Friedrichshafen und Meersburg gibt es Fähren, welche die „Umrundung“ leichter machen.

Externe Links

Fahrräder ausleihen  (Nähe Eispavillon am See)

Bodensee-Radweg

Fahrplan2019-Kursschiffe

Rheindeltatour und weitere Radwege

 

 

Schnee – juchhe

Endlich hat es geschneit. Und wieder einmal bin ich dankbar an diesem wunderschönen Platz zu wohnen.

Zugegeben, die berühmten großen Schigebiete wie der Arlberg und das Montafon sind nicht direkt vor der Haustüre – aber weit weg sind sie auch nicht. 🙂 In den letzen Tagen sind dort riesige Schneemengen gefallen, die Lawinengefahr ist enorm, Lech und andere Orte sind von der Außenwelt abgesperrt. Hier am Bodensee lebt es sich ungefährlich und das Schlimmste das passieren kann, passiert sehr selten:  dass du mit dem Auto die 200 m bis zum Haus nicht fahren kannst. Dann kann man als Ausgleich durch wunderschönen, frischen Schnee stapfen und später mit der Bahn auf den Pfänder und mit der Rodel herunter.

Wenn du also nicht schon deine perfekte Winterdestination gefunden hast, ist Bregenz ein perfekter Ort um verschiedene Gebiete kennen zu lernen. Im Umkreis von etwas mehr als einer Stunde Fahrzeit finden sich der  weltberühmte Arlberg und kleine, feine Gebiete wie das Bödele. Oder du versuchst dich mit Langlaufschiern im vorderen Bregenzerwald.

Und das Beste: Du kannst ohne Sorgen deinen Apres-Ski-Drink genießen, denn fast alle Orte lassen sich stressfrei mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Ich helfe dir gerne bei der Planung. Schiausrüstung kann man in allen Schigebieten mit Ausnahme des Pfänders ausleihen.

Du kannst also ganz bequem am Abend die Wettervorhersage und die Livebilder mit der Schneelage durchforsten und dann entscheiden was am kommenden Tag passend ist (und wenn es stürmt und regnet bleibst du einfach hier, machst Kulturprogramm ….oder Wellness …..oder auch gar nichts.

Voilà – hier also meine kleine Favoritenliste – wird noch erweitert:

Der Pfänder

mein Hausberg. Fast immer, wenn es im Winter im Tal regnet, wird der Pfänder mit einer Schneehaube beschenkt.  Man kann zumindest mit passendem Schuhwerk durch den Schnee stapfen, ein paar Schneebälle werfen, rodeln – und vielleicht die Wintersonne ins Gesicht scheinen lassen.  Es gibt nur zwei kleinere Lifte, aber in richtig schneereichen, kalten Wintern kann man fast bis in die Stadt abfahren.
externer Link: Der Pfänder,

Das Arlberggebiet

Sicher das mondänste Schigebiet in der Umgebung, aber auch ein sehr sportliches mit leichten bis sehr anspruchsvollen Abfahrten, Schikurse bei denen auch ausgezeichnete Schifahrer noch mit Tiefschneeabfahrten gefordert werden.
Lech und Zürs liegen auf der vorarlberger Seite, hier urlauben viele prominente Menschen wie die holländische Königsfamilie, hier sind die schönsten Hotels, hier ist alles ein bisschen teurer. Mit privatem PKW eine etwas anspruchsvolle Anfahrt für Leute die Passfahrten nicht so gewohnt sind.
Auf der anderen Seite des Arlbergtunnels lockt St. Anton mit ebenso schönen Pisten, die Gäste sind eher jünger, gelegentlich auch lauter. Hierhin kann man mit dem Zug direkt in den Ort fahren und die Lifte sind ein paar Gehminuten entfernt.
externer Link:  Der Arlberg

Silvretta Nova Gebiet

Tolles, weitläufiges Schigebiet im Montafon, fast immer mit dem Auto leicht erreichbar, Fahrzeit etwa eine Stunde, allerdings muss man an schönen Schitagen mit Stau rechnen. Auch hier bietet die Bahn eine entspannte Alternative.

externer Link: Montafon

…….. kommt noch…..