Marathon

Klar! Wenn du auf dem Balkon sitzt, bist du in Österreich. Aber wenn du nach rechts schaust, siehst du die Insel Lindau in Deutschland. Und links, ein bisschen weiter entfernt, ist schon die Schweiz. Die Herausforderung ist es, diese Länder auch innerhalb weniger Stunden zu erobern. Zu Fuss.

Jeden Herbst gibt es ein tolles Angebot für mehr oder weniger Sportliche: der Dreiländermarathon. Der Tag beginnt mit einer Schifffahrt von Bregenz nach Lindau, geht weiter mit einem Lauf über zwei Landesgrenzen und endet mit einem Einlauf unter großem Applaus in die Festspieltribühne. Nein, natürlich endet es mit einem gemeinsamen Fest, das du dir verdient hast, egal ob du den vollen oder den halben Marathon gelaufen bist, oder 10 km… oder ob du zu den begeisterten Zusehern gehört hast.

Meine Gäste heuer sind extra aus Irland angeflogen, das Wetter war nicht der Hammer…. aber sie waren begeistert.

Man kann sich übrigens schon für 2020 anmelden

Externer Link

Drei-Länder-Marathon

Mehr Impressionen und Anmeldemöglichkeit

Spätsommer? Frühherbst?

Egal wie man dazu sagen möchte, es ist wiedereinmal wunderschön hier.

Es ist ruhiger geworden in der Stadt, aber wenn man vom Haus aus zum Seeufer hinunter schaut, stellt man fest, dass die Freiflächen auf dem Rasen zwar größer geworden sind, es aber noch viele Sonnenbader gibt und auch Hartgesottene die weit hinaus schwimmen.

Für mich ist jetzt eher die Fahrradzeit angebrochen. Gestern war ich mit einer Freundin beim Bootshafen in Lochau und habe von der „alten Fähre“ aus den Sonnenuntergang bewundert. Es gibt dort zwar nur Kleinigkeiten zum Essen, aber  ich mit einer Protion Süßkartoffelpommes und einem weißen Spritzer läßt sich wunderbar in den Sonnenuntergang hinein philosophieren.

Schöne Grüße vom See

Mit dem Rad am See

Der Radweg um den Bodensee ist zu schön um noch ein Geheimtipp zu sein. Deshalb ist er leider im Sommer sehr sehr voll.

Gerade die Strecke unterhalb der Wohnung zwischen Bregenz und Lochau ist manchmal grenzwertig voll und es braucht gute Nerven zwischen Badenden, Läufern, Hunden, spielenden Kindern und (manchmal) egoistischen Rennradlern heil durch zu kommen. Ich hoffe trotzdem, dass das so bleibt – es gibt so wenig Plätze, bei denen auf mitmenschliche Vernunft anstelle von Regeln und Verboten gesetzt wird.

 10 km oder (viel) mehr: die deutschen Städtchen am See

Jetzt in der Zeit nach Ostern ist es nicht ganz so schlimm und ich liebe es, auf einen Kaffee oder ein Eis nach Lindau zu radeln. Ab Lochau wird es auch etwas entspannter, hier ist der Weg über große Teile nur für Radfahrer.

Für mich ist die „Radtour“ meist in Lindau zu Ende, ich bummle zu gerne auf der Insel und sitze dann am Hafen auf einen Drink. Entlang des deutschen Bodenseeufers laden aber noch eine ganze Reihe hübscher Orte und schöner Landschaftsteile zum Genießen ein:

Bis Friedrichshafen sind es noch weitere 20 km, hübsch am Weg: Bad Schachen,  die Halbinsel von Wasserburg und das kleine Dörfchen Eriskirch. Wenn du noch fit bist, solltest du weiter radeln, denn  Meersburg – direkt am See und von Weinbergen umgeben – ist wirklich ein paar Schweißperlen wert  (ab Friedrichshafen nochmals knapp 20 km).

Das Besondere:  Man muss vorher gar nicht wissen, wie gut die Kondition und Radllust ist, denn wenn man nicht mehr weiter treten mag, sucht man den nächsten Hafen und lässt sich mit dem Schiff heim bringen.

Viel Natur in Richtung Schweiz

Wenn man links dem See entlang fährt, geht es auf einem schönen Fahrradweg vorbei an den Bregenzer Seeanlagen und der Seebühne durch viel Grün nach Fußach und von dort einen Rundweg durch das Naturschutzgebiet Rheindelta. Es gibt immer wieder Badegelegenheiten, schattige Plätzchen und einladende Restaurants. Zurück fährt man am besten ab Fußach wieder dieselbe Strecke.

 Um den See herum

Wer es versuchen will: Rund um den Bodensee sind es 260 km, du wärst nicht der erste, der das an einem Tag schafft, aber du könntest schon stolz auf dich sein. Man kann das Ganze auch abkürzen, ab Friedrichshafen und Meersburg gibt es Fähren, welche die „Umrundung“ leichter machen.

Externe Links

Fahrräder ausleihen  (Nähe Eispavillon am See)

Bodensee-Radweg

Fahrplan2019-Kursschiffe

Rheindeltatour und weitere Radwege

 

 

Das schönste Schiff auf dem Bodensee…

… ist – da sind sich viele einig – die Hohentwiel.

Schon sehr heruntergekommen und rostig wartete der 1913 erbaute Schaufelraddampfer auf seine Verschrottung als sich eine Gruppe Idealisten zusammen tat und die alte Lady in liebevoller Handarbeit zum alten Glanz verhalf. Die Hohentwiel wird seither von einer eigenständigen Schifffahrtsgesellschaft betrieben und wenn man genug Geld hat, kann man sie stunden- und tageweise chartern.

Das besondere Flair lässt sich auch eine Nummer kleiner genießen: es gibt die unterschiedlichsten Ausflugs- und Themenfahrten. Etwas ganz Besonderes sind die Festspielfahrten: Nach einem feinen Essen und einer Einführung zur Oper wird man direkt zum Landungssteg der Bregenzer Festspiele gebracht.

Externer Link: Homepage der Hohentwiel

 

der Herbst, der See und du

Der See gehört dir in diesen herbstlichen Tagen.  Manchmal ist ungetrübter Sonnenschein und die Blätter heben sich fast knallig ab vom Blau des Himmels, an anderen Tagen aber hängen Nebelfetzen über dem See.

Die Spazierrunde in Lochau, vom „Schwarzbad“ zur Landesgrenze  (und wenn man will auch auf der deutschen Seite)  ist zu jeder Jahreszeit schön, aber jetzt hat sie etwas Meditatives, je nach Wetter auch Mystisches, dem man sich nicht entziehen sollte. Die Touristen sind wieder zu Hause bei ihrer Arbeit und dort wo im Sommer Kindergelächter und Badegewimmel herrschte, ist es jetzt fast menschenleer und wunderbar still.

Vielleicht magst du den warmen Tee danach daheim in der warmen Wohnung genießen. Du kannst dich aber auch im Hotel am Kaiserstrand aufwärmen.  Bei ganz schlechtem Wetter empfiehlt sich das Day-Spa, das auf Anfrage auch für externe Gäste angeboten wird.

Du könntest auch noch ins Dorf Lochau bummeln. Die Auswahl an Geschäften hält sich sehr in Grenzen, aber seit einigen Monaten gibt es den Platzhirsch, ein hübsches Kaffeehaus, das sich zum Treffpunkt vieler Einheimischer entwickelt hat.

Externer Link:

Hotel am Kaiserstrand

Cafe Platzhirsch

 

Lust auf Bregenz

Das Titelbild von heute hätte eigentlich zum Blogeintrag vom 9. November gehört. Es stammt nicht von mir und es hat ein paar Tage gedauert, bis die Erlaubnis zur Verwendung kam.

Das Bild stammt von Christiane Setz von Bregenz-Tourismus. In ihrem Facebookauftritt finden sich immer wieder Fotos, die mich begeistern und dankbar machen dafür, an einem so einer wunderbaren Ort wohnen zu dürfen.

Und weil die von Bregenz-Tourismus neben den klasse Bildern auch genau wissen, was gerade läuft in der Gegend, sei deren Facebookpräsenz allen meinen gegenwärtigen und zukünftigen Gästen ans Herz gelegt.

externer Link: Visit Bregenz