Corona

Eine seltsame Zeit liegt hinter uns: Der Frühling ist da, die Natur erwacht, die Tage sind länger und die Sonne scheint meist aus wolkenlosem Himmel. Und trotzdem ist alles anders als sonst: fast keine Autos unten an der Straße, kein Boot auf dem See, Geschäfte zu, kein Aperol mit Freunden am Balkon oder in der Stadt. 

Es ist gut auszuhalten hier, viel zu tun rund ums Haus, auf den Spazierwegen kann man sich ausweichen, lächelt sich freundlich zu. Auch wenn vieles unheimlich, unberechenbar ist: Ich kann diese Zeit auch genießen, vieles mehr schätzen, staune auf wie viel ich sehr leicht verzichten kann.

Seit ich hier wohne, freue ich mich über den weiten Blick über den Bodensee und die imposanten Abschiede der Sonne. Aber in diesen Tagen noch ein bisschen mehr. Es beruhigt, dass die Welt nicht ganz aus den Fugen geraten ist.

Ich denke, jetzt ist die Zeit gekommen, die Wohnung wieder für nette Gäste zu öffnen. Man ist hier sehr geschützt, nach dem Gittertor erwartet einen die coronafreie Zone. Auch wenn  Verkehrsgeräusche wieder ein bisschen zum Balkon dringen, ist es ein mediativer Platz. Es gibt Spazierwege, den nahen See … und die Geschäfte in Bregenz öffnen behutsam wieder.

Ich freue mich auf euch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.