Günstig essen zum Lunch

Ob das immer schon so war, oder ob es sich in den letzten Jahren immer moderner geworden ist, kann ich nicht beurteilen. Fakt ist:  Die Einheimischen lieben Gasthäuser: Am Vor- oder Nachmittag sind es Seniorinnen und Senioren, die nach einem Morgenspaziergang einen Kaffee oder ein Glas Sekt zur Beseitigung des niedrigen Blutdrucks zu sich nehmen, Geschäftsleute, die im Kaffeehaus ein erstes Geschäft anbahnen, oder  Hausfrauen, die eine kleine Pause machen. Und auch am Abend trifft man sich lieber auf ein Glas Wein in einem der vielen Gasthäuser als daheim.

Am Mittag sind viele Restaurants begehrt, weil sie günstige Menüangebote anbieten.  Während aber in den Sommermonaten sowieso alles voll ist, trennt sich in den Wintermonaten die Spreu vom Weizen: Manche Gasthäuser sind ziemlich leer und andere immer noch so voll, dass sich eine Reservierung empfiehlt.

Ich war gestern nach einem Winterspaziergang in der Bühne 3 und so angetan, dass es mich zu einem Blogeintrag animierte. Im Sommer ist es  noch schöner, da kann man unter Sonnenschirmen vor dem Festspielhaus sitzen, Touristen flanieren sehen und den einen oder andern Künstler am Nebentisch erkennen. Aber es ist auch jetzt sehr angenehm, nicht unbedingt wegen der Einrichtung – schöne lange Bar, ansonsten recht viele Tische, meist gut besetzt – aber wegen des schnellen freundlichen Services, der (meist) guten Qualität und nicht zuletzt wegen des Preises: Das Menü mit Suppe oder Salat und einem Hauptgang (zwei Angebote zur Auswahl) kostet acht Euro. Das ist für das recht hochpreisige Bregenz und der schönen Lage perfekt, finde ich. Außerdem ist die Bühne drei einen schönen Spaziergang am Seeufer entfernt, gerade richtig, um den sich Appetit zu holen. Ab Februar tut sich auch auf der Seebühne um die Ecke schon einiges und es ist spannend zu sehen, was da entsteht.

Es gibt natürlich viele Restaurants, die ein preisgünstiges Menü anbieten) hier stehen jene, die ich gerne selbst besuche (Reservierung empfehlenswert):

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.